Donnerstag, 12. März 2015

12aus12 im März

Um 6 klingelt der Wecker. Heute ist mein Mann zuhause und der Kleinste krank, das bedeutet für mich einen ruhigen Morgen, alleine im Bad, ich könnte fast noch ein paar Minuten liegen bleiben, aber sowas kann ich nicht. Ich bin eine Bettflüchterin. Wenn ich noch stundenlang im Bett liegen und lesen könnte, wäre das etwas anderes, aber so... 


Ein kurzer Blick aufs Smartphone, wie wird das Wetter? Öhm... Nee, das bezweifle ich. Aber auch nach aktualisieren und Neustart besteht das Telefon auf 30°C Höchsttemperatur. Ich bin ein bisschen erleichtert, dass ich mich nicht darauf eingelassen habe.


Brotdose und Wasserflasche in die Tasche packen. Als ich sie vorhin wieder ausgepackt habe, waren sie wie meistens unangetastet, nur eine Birne habe ich während der Aufsicht bei der Hofpause gegessen. Außerdem Bäckergarn für die Werkenstunde, eine Hörspiel-CD wirkt unglaublich gegen einen zu hohen Geräuschpegel.


Als ich ins Auto steige, sind alle Kinder wach, den Mini habe ich schon mit Frühstück versorgt, die Mädchen brauchen heute länger zum Anziehen, dürfen aber auch. Ich habe jetzt eine halbe Stunde Autofahrt vor mir, mir allen Freuden und Leiden.


So viel zur Wetteranzeige...

In der Schule hätte es so einige schöne Motive gegeben, aber keine Zeit. Die Klassenzusammensetzung ist etwas explosiv, da bleibt nicht viel Zeit zum Luftholen. Aber wir hatten einen lustigen Tag, mit Windräder basteln, der Malfolge mit Null ("Hole 3 mal null Schüler nach vorn!") und Frühlingsbeobachtungen.


Kurz vor 3 fliege ich nach einem gesunden und entspannten Mittagessen wieder zuhause ein. Es bleibt nur noch wenig Zeit bis zum nächsten Termin.


Schnell die Einkäufe verstauen,


... Blumen ins Wasser. Die Vase ist etwas zu hoch, aber da habe ich mir doch neulich erst was bei meiner Freundin abgeguckt... Ich freue mich über diese gute Idee.


Jetzt die Turnsachen packen, Kinder einsammeln und los zum Familiensport. Das ist eine tolle Veranstaltung, bei der sich Eltern und Kinder eine Turnhalle teilen. Die Erwärmung findet gemeinsam statt, dann machen die Eltern ein paar Muskel-Aufbau-Übungen und die Kinder turnen über verschiedene Geräte, lernen jonglieren und auf dem Ball laufen, turnen am Trapez und klettern am Tuch an die Hallendecke.


Der Mini ist zu klein und zu krank und darf mit der Oma spazieren gehen. Die beiden genießen ihre Donnerstage.


Nach dem Turnen deftiges Abendbrot bei Oma und Opa. Ich habe keinen Appetit und erinnere mich mit Grausen an die vielen Bauchschmerzenkinder heute in der Schule. Bitte kein Magen-Darm! Die Kinder essen und trinken mit viel Appetit.


Zuhause würde ich gern noch ein bisschen was für die Schule machen, aber...


... mein Sohn braucht den Computer dringend zum PeppaWutz-Gucken. 

Jetzt ist die Arbeit doch getan, die Kinder im Bett und die Topmodels zuende. Zeit für mich, ins Bett zu gehen. Morgen klingelt der Wecker zur gewöhnten Zeit.

Und was habt ihr heute so gemacht?

1 Kommentar:

  1. einige schöne Motive... aber keine Zeit :-)
    besonders gefällt mir auch ... explosive Klassenzusammensetzung - das hast du ja richtig schön ausgedrückt
    Peppa! We love her!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...